Ameisen töten, leicht gemacht

Ein investigatives so was von gar nichts und nach der Idee kommt die Frustration

pritex
screenshot: Aldi-Süd Pritex ist nicht Pritex

Der zweite Teil aus der Reihe Biozid beim Aldi:
Die Netzfrauen haben es entdeckt, im Aldikatolog (Nord) und auch beim Aldi-Süd wird seit heute ein Ameisen Streu- und Gießmittel angeboten. Bei pan-germany.org gibt es dazu Kommentare:

Leider gibt es wieder keine Informationen, welche Ameisenarten unter welchen Umständen mit diesem Mittel bekämpft werden dürfen. Weder ist der Wirkstoff noch der Herstellername noch die BAuA-Registriernummer genannt.

Quelle: blog.pan-germany.org/aldi-schlaegt-zu-literweise-insektengift-vom-grabbeltisch/ (Susanne Smolka 23.04.15 @ 10:38)

Nanu, da steht doch der Herstellename PRITEX® drauf, ein in Deutschland registrierter Markenname und es ist nur ein Ding von einer Minute, die Firma unter pritex.de zu finden.
Es handelt sich um einen Baustoffhändler, der auch Antischimmelspray anbietet jedoch kein Ameisengift, jedenfalls nicht auf seiner Webseite. Eine Kundendienstnummer für Rückfragen ist ganz oben auf der Seite, ich denke guter Service und schlüpfe in die Rolle des ameisengeplagten Hausbesitzers:

„Ja könnten Sie mir bitte sagen, welcher Wirkstoff da drin ist? Zum Aldi sind 5 km weniger als in den Baumarkt. …. Ach, sie haben mit dem Produkt nichts zu tun, Schade. … Sie wissen aber, dass dort jemand ihren eingetragenen Firmennamen mißbraucht, haben sie das schon angezeigt? … Meines Wissens wäre der Zoll dafür zuständig!“

Ergebnis: Dass muss eine zufällige Namensgleichheit sein, sagte die Dame am Telefon.
Ich war wohl nicht der erste Anrufer in dieser Angelegenheit und auf meine Bitte, den Zoll wegen des mißbräuchlich verwendeten Firmennamens zu verständigen, kam nicht viel mehr als ein ja, ja, ja.
Die liebe Chemiebranche, manus manum lavat oder eine Krähe wäscht der anderen die Füße oder so. Ich glaube nicht, dass die von sich aus etwas machen, aber es war mir einen Versuch wert. Vielleicht war auch nur die Mitarbeiterin überfordert oder scheut die Bürokratie.

Hier ist noch ein Fund aus 2007:

An die Staatsanwaltschaft Duisburg
Koloniestraße 72
47057 Duisburg
7.11.2007

Hiermit stelle ich Strafanzeige gegen ALDI Einkauf GmbH & Co. oHG, Burgstraße 37, 45476 Mülheim, Registergericht Amtsgericht Duisburg HRA 8577, gegen Fa. Degro Gartenbedarf Donauwörther Str. 5 86640 Rain am Lech, sowie gegen Fa. Roth GmbH, Anna-von-Philipp-Str. B 33, 86633 Neuburg wegen Anstiftung und Beuhilfe zum Mord, Fahrlässige Tötung, Gewässerverunreinigung, Bodenverunreinigung, Schwere Gefährdung durch Freisetzen von Giften (§§ 211, 222, 324, 324a, 330a des StGB).

Quelle: https://www.indymedia.org/de/2008/04/903809.shtml

Na, wie wird das wohl ausgegangen sein?

Was kann getan werden, um den Handel von Giften in Lebensmittelläden zu stoppen?
Aus meiner Sicht kaum etwas, es ist doch alles legal. Wenn noch etwas an bestehendem EU-Recht nachgebessert wird, wird es dauern, die Biozid-Verordnung ist im Prinzip doch nur eine Handelserlaubnis. Die Rolle der verschiedenen Umweltverbände hat schon in der Vergangenheit immer wieder zu enttäuschenden Ergebnissen geführt. Das liegt nicht an den Verbänden oder ihren Mitarbeitern sondern an der gesellschaftlichen Rolle, die sie gezwungener Maßen spielen. Warnen vor Gefahren, ausarbeiten von Gegenvoschlägen bestehender unzureichender Lösungen und Simulation eines gesellschaftlichen Umweltbewußtseins. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Die Politik entscheidet nach wirtschaftlichen Interessen und falls einmal wirklich etwas nicht mehr geht im Sinne „die Wähler werden langsam abtrünnig“, bedient sie sich der Ideen dieser Verbände wie z. B. Frau Grökgaz-Merkel, größte Kernkraftgegnerin aller Zeiten. Nicht einen Millimeter Ruhm hat sie der Anti-AKW-Bewegung gelassen und das noch in weiter Ferne liegende Ende der Kernkraftwerke ist alles nur IHRER GUTEN POLITIK geschuldet.
Leise schleicht sie, die Umweltpolitik, ganz leise. Ich möchte bald meinen in einer nicht zu fernen Zukunft werden wir uns in diesem Land mit dem Zeichen der nach unten zeigenden Hände, die sich an Daumen und Zeigefinger berühren begrüßen und ganz leise dazu winseln: Heile, heile, Merkel.

Was jetzt?
Also, ich muss dann mal zum Aldi und es würde mich nicht wundern, wenn da wieder unbeaufsichtigte Kunden Streiche im Laden gespielt haben. Ich brauche noch etwas Pfeffer, huch wie kommt denn das Ameisenzeugs dazwischen, und Kapern, weil Kapern sind immer lecker. Nanu, wer hat denn den Kapernkarton gekapert?

Pflanzen für den Balkon brauche ich auch noch, es ist ein Sonnenbalkon, da wächst Sempervivum sehr gut und die Ameisen lieben es. Diese Pflanze enthält natürliche Ameisensäure und bietet dadurch ein gutes Versteck und einen kleinen Säurevorrat für die Krabbler. Den letzten Blumenkasten haben sie vollständig vernichtet und dafür sind sie 18 Meter die Hauswand hochgelaufen, nur um an ihr Lieblingskraut zu kommen.

Sempervivum_calcareum1Foto Kurt Stüber CC3.0

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mensch und Umwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Senfallergie, bitte nur Ketchup oder Mayo!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s